ORANGENMARMELADE

Ja es gibt sie gerade wieder. Diese unfassbar guten Sizilianischen Orangen. Die beste Zeit um sie zu konservieren und uns den Süden Italiens in ein Glas Sonne einzufangen.

Ich geb zu es ist ein wenig Arbeit diese Besonderheit zu produzieren, jedoch jeden süssen Bissen wert.

..du brauchst für ca 1,5 l feinste Orangenmarmelade

  • auf alle Fälle zwei Tage hintereinander ein wenig Zeit, warum erkläre ich (hoffentlich unkompliziert) im Text
  • ein sauberes Tuch zum Abseihen
  • ca 0,5 kg beste Orangen
  • 50 ml Biozitronensaft
  • 1 kg Gelierzucker (ja ich mach es mir einfach..)
  • saubere Gläser zum Einfüllen

so gehts…

TAG 1

Orangen gut heiss waschen, wir verwenden die ganze Frucht. Halbieren und

  • Orangen gut heiss waschen, wie verwenden die ganzen Früchte mitsamt Schalte. Halbieren und gründlich auspressen.
  • den Saft durch ein feines Sieb in eine große Schüssel aus Edelstahl, Email, Porzellan oder Glas seihen, Kerne und Fruchtfleisch  unbedingt aufheben!
  • Orangenhälften mit einem scharfkantigen Löffel (Kugerlausstecher geht auch gut)  gründlich von allem weißen mesokarp und endokarp und restlichem fruchtfleisch befreien, das sich einfach lösen lässt.
  • alles „weiße“ und Fruchtfleisch aus den Orangenhälften samt den Pressrückständen und Kernen aus Presse und Sieb in eine zweite Schüssel geben. Mit kaltem Wasser gut bedecken und einmal umrühren. Mit Klarsichtfolie verschließen.
  • die Orangenhälften nochmals halbieren. Dann in feinste Streifen (ca. 1-2 Millimeter) schneiden. dafür braucht man ein großes, schweres, vor allem scharfes Messer.
  • die Orangenschalenstreifen  in die große Schüssel mit dem durchgeseihten ausgepressten Orangensaft geben. Mit kaltem Wasser auffüllen, bis die Schalen gut bedeckt sind. Die Menge ist im Moment nicht so wichtig! Diese Schüler auch mit Klarsichtfolie verschließen.
  • beide Schüsseln bis zum nächsten Tag stehen lassen. Das kann ruhig Draussen sein. Falls es in der Küche sehr warm ist, in einen etwas kühleren Raum stellen. Warum über Nacht? Weil dadurch offenbar das Pektin gelöst wird und die Marmelade später besser geliert. Ich nehm trotzdem Gelierzucker.

TAG 2

  • die Orangenschalen mit der gesamten Flüssigkeit in einen ausreichend großen (es kommt noch Wasser und später viel Zucker dazu!) Topf leeren.
  • den Inhalt der Fruchtfleisch-Kerne-Schüssel durch ein feinmaschiges Sieb in eine Schüssel leeren.
  • vorsichtig mit der Hand etwas ausdrücken. Vorsichtig deshalb, weil die Masse echt richtig glitschig ist.
  • die Unterseite des Siebes in die Schüssel abstreifen so gut es eben geht und die gesamte aufgefangene Flüssigkeit in den Kochtopf leeren.
  • jetzt kommt das sauber Tuch(kein Weichspüler!!) zum Einsatz: das Tuch aufbreiten und den nun nicht mehr ganz so flüssigen inhalt des Siebes daraufstürzen. Das Tuch sorgfältig, eng und fest mit zb Küchengarn verknoten.
  • das Tuch/Sackerl zu den Schalen samt Einweichflüssigkeit von Schalen und Kernen/Fruchtfleisch in den Kochtopf geben. Mit etwas Wasser auffüllen – auch jetzt ist die menge noch nicht entscheidend, Schalen und Sackerl sollten aber bedeckt sein, das Sackerl schwimmen (notfalls festbinden am Topfhenkel).
  • zum Kochen bringen und so lange auf mittlerer Flamme köcheln lassen, bis die Orangenschalen sich zwischen Daumen und Zeigefinger leicht zerdrücken lassen. Bei mir was das ca 1,5 h
  • das Sackerl herausfischen – Achtung, superheiß! – und auf einem Sieb über dem Topf etwas abtropfen lassen.
  • in der Zwischenzeit die Schalen durch ein grobes Sieb in eine Schüssel gießen und kurz abtropfen lassen und zurück in den nun leeren (muss aber nicht ausgewaschen werden) Kochtopf geben.
  • das Sackerl, dass nur abgetropft ist noch im verschlossenen Zustand sehr gut in die Kochflüssigkeit ausstreifen, dabei immer wieder durchkneten und wieder abstreifen. Diese Bitterstoffe der Marmelade sind unbedingt nötig.
  • die Kochflüssigkeit von den Schalen samt der vom ausgedrückten, abgestreiften Sackerl und den Schalten abmessen. Pro 1 Kilo Ausgangsgewicht der so entstandenen Menge brauchst du 1 Kg Zucker, wie bei anderen Marmeladen auch üblich.
  • 50 ml ausgepressten zitronensaft dazugeben
  • gut umrühren, aufkochen lassen und offen stark kochen lassen, bis die marmelade richtig sprudelt. Währenddessen vor allem am Anfang immer wieder gut umrühren.
  • Ich hab die Marmelade nochmals
    26230380_10208748146261067_8266822367185312803_n
    Gelierprobe Orangenmarmelade

    eine Stunde kochen lassen, dabei aufpassen dass sie dir nicht anbrennt. Der Gelierpunkt kann wie bei jeder Marmelade bestimmt werden. Ein paar Tropfen auf einen kalten Teller geben und schauen, ob sich rasch eine Haut bildet. Ist der Gelierpunkt erreicht, deine Marmelade sofort von der Flamme nehmen und offen 10 min stehen lassen. Nur dann verteilen sich die Schalenstreifen gleichmäßig in der Marmelade.

  • nach der 10-minütigen Rastzeit die Marmelade einmal vorsichtig umrühren, und damit die vorbereiteten Gläser bis nur wenige Millimeter unter den Rand füllen. Sofort verschließen.

Ich weiss viel Arbeit – das Ergebnis kann sich aber schmecken lassen. Ich verschenke diese Gabe wirklich nur an ganz besondere Menschen. Viel Spaß beim Machen und lasst es euch gut gehen…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: