Kategorie-Archiv: Brauchtum

GHEE selber machen

fullsizeoutput_b90.jpegGHEE wird aus Kuhmilchbutter hergestellt und ist im Grunde so wie unser Butterschmalz. Es wird auch ayurvedische oder geklärte Butter genannt.
Ghee stammt aus Indien und Pakistan. Es wird dort anstatt Butter verwendet.
Ghee hat viele tolle und  entscheidende Vorteile.
Dieses Butterfett kann im Gegensatz zu Butter sehr hoch erhitzt werden und muss nicht gekühlt werden.
Du kannst es also zum Braten, backen und auch zum Massieren und für die Hautpflege hernehmen.

Aus Butter Ghee selber herstellen

Ghee wird aus Butter hergestellt und ist auch zu Hause in jedermanns Küche möglich. Dabei wird Butter erhitzt und leicht gesimmert.

Tja du fragst dich Warum eigentlich?

Butter besteht nicht nur aus Fett, sondern auch aus etwas Wasser, Milchzucker und Milcheiweiss. Diese Bestandteile sorgen dafür, dass die Butter nicht hoch erhitzt werden kann und ausserdem gekühlt aufbewahrt werden muss, da sie andernfalls verdirbt.

Bei der Herstellung von Ghee aus Butter entfernt man diese störenden Bestandteile. Übrig bleibt fast ausschliesslich das Fett. Ghee besteht daher auch zu mehr als 99 Prozent aus reinem Fett, dem Butterschmalz.

Butterschmalz kann man natürlich kaufen. Doch schmeckt es nicht annähernd so gut wie hochwertiges Ghee. Am allerbesten schmeckt selbst gemachtes Ghee.

du brauchst…

  • Ungesalzene Butter
  • Topf, in den die gewählte Buttermenge passt
  • Sieberl oder Löffel und Gefäss, in das man den entstehenden Schaum schöpfen kann
  • Gefäss, in das man die geklärte Butter durch zum filtern giesst
  • Sieb, in das man ein Tuch oder eine Feinstrumpfhose legt
  • Saubere verschliessbare Gläser, in die man das fertige Ghee füllt. Die Gläser müssen absolut trocken sein, es darf also auch kein Tröpfchen Wasser darin sein, da dieses die spätere Haltbarkeit des Ghees beeinträchtigen würde

und so gehts…

  1. Nimm dir die Butter und gib sie in den Topf.
  2. Lass die Butter beim mittlerer Temperatur schmelzen. Sobald sie geschmolzen ist, lass Sie ganz kurz (Wirklich nur ein kurzer Moment sonst wird sie braun) aufkochen.
  3. Sobald die Butter kocht, stellst du die Temperatur so weit herunter, dass die Butter leise vor sich hinsimmern kann.
  4. Achte darauf, dass die Butter nicht zu heiss wird und womöglich anbrennt.
  5. Die Butter ist noch trüb und an ihrer Oberfläche bildet sich weisser Schaum. Das ist das Milcheiweiss. Du kannst diese jetzt immer wieder abschöpfen. Nimm einfach einen Löffel dazu oder auch eine Schaumkelle oder ein kleines Sieberl und schöpf den weissen Schaum in ein Gefäss. Der Schaum wird anschliessend entsorgt.
  6. Die Butter darf nicht gerührt werden, denn die einzelnen Bestandteile sollen sich in Ruhe trennen können. Achte auf ein gleichmässiges Köcheln bei niedriger Temperatur.
  7. Sobald die flüssige Butter klar wird, ist dies ein Zeichen dafür, dass das enthaltene Wasser verdampft ist. Man kann nun auf den Boden schauen und sieht dort einen Satz, der allenfalls etwas goldbraun werden darf, aber keinesfalls schwarz.
  8. Der gesamte Vorgang des Köchelns dauert mindestens 20 bis 30 Minuten, je nach Buttermenge auch 40 Minuten oder länger. Je länger du die Butter auf deinem Herd lässt desto wertvoller wird sie. Das kann auch schon mal bis zu 100 Stunden dauern, mußt du aber nicht. Wenn sie dir reicht dann..
  9. Giesse das Ghee nun durch das Tuch in ein Gefäss. Du kannst auch eine saubere Nylonstrumpfhose nehmen, dabei sollte das Fett jedoch nicht mehr so ganz heiss sein. Anschliessend fülle das Ghee in die verschliessbaren Gläser.
  10. Verschliesse die Gläser gut. Gekühlt müssen sie nicht werden.

Ayurvedisches Ghee selber machen

Meist wird Ghee im Zusammenhang mit dem Ayurveda genannt. Doch wird Ghee dort zu Heilzwecken ausschliesslich in „medizinisch aufbereiteter“ Form verwendet und z. B. im Rahmen einer Panchakarma-Kur zur inneren Reinigung getrunken. Das Wissen, wie konkret die medizinische Aufbereitung zu erfolgen hat (bis zu 100-stündiges Kochen mit speziellen Kräutern) bleibt jedoch ayurvedischen Therapeuten vorbehalten. Ayurvedisches Ghee kann man daher im Allgemeinen nicht selber machen.

 

Hier noch ein kleines Rezepterl für die kalte Jahreszeit…fullsizeoutput_b8f.jpeg

lasse die Menge für dein letztes Glas in einem saubern Topf und füge zwei grob zerkleinerte Zimtstangen hinzu. Lasse das Ganze noch für eine halbe Stunde vor sich Hinwärmen und fülle das ZIMT GHEE ohne die Zimtstangen in dein Glas:

Zimt-Ghee hat eine mild wärmende und entkrampfende Wirkung auf die Körperstellen, die man mit ihm einreibt.

Muskelverspannungen können sich dadurch lösen.

Zimt-Ghee eignet sich beispielsweise bei Nackenverspannungen und bei Menstruationskrämpfen.

 

Meine liebste Weihnachtsgeschichte für Euch

Baby-Jesus-Smiling.jpgWorüber das Christkind lächeln musste

Als Josef mit Maria von Nazareth her unterwegs war, um in Bethlehem anzugeben, dass er von David abstamme

– was die Obrigkeit so gut wie unsereins hätte wissen können, weil es ja längst geschrieben stand

– um jene Zeit also kam der Engel Gabriel heimlich noch einmal vom Himmel herab, um im Stalle nach dem Rechten zu sehen.

Es war ja sogar für einen Erzengel in seiner Erleuchtung schwer zu begreifen, warum es nun der allererbärmlichste Stall sein musste, in dem der Herr zu Welt kommen sollte, und seine Wiege nichts weiter als eine Futterkrippe.

Aber Gabriel wollte wenigstens noch den Winden gebieten, dass sie nicht gar zu grob durch die Ritzen pfiffen, und die Wolken am Himmel sollten nicht gleich wieder in Rührung zerfließen und das Kind mit ihren Tränen überschütten,

und was das Licht in der Laterne betraf, so musste man ihm noch einmal einschärfen, nur bescheiden zu leuchten und nicht etwa zu blenden und zu glänzen wie der Weihnachtsstern.

Der Erzengel stöberte auch alles kleine Getier aus dem Stall, die Ameisen und Spinnen und die Mäuse, es war nicht auszudenken, was geschehen konnte, wenn sie die Mutter Maria vielleicht vorzeitig über eine Maus entsetzte!

Nur Esel und Ochs durften bleiben, der Esel, weil man ihn später ohnehin für die Flucht nach Ägypten zu Hand haben musste, und der Ochs, weil er so riesengroß und so faul war, dass ihn alle Heerscharen des Himmels nicht hätten von der Stelle bringen können.

Zuletzt verteilte Gabriel noch eine Schar Engelchen im Stall herum auf den Dachsparren, es waren solche von der kleinen Art, die fast nur aus Kopf und Flügeln bestehen. Sie sollten auch bloß still sitzen und Acht haben und sogleich Bescheid geben, wenn dem Kind in seiner nackten Armut etwas Böses drohte.

Noch ein Blick in die Runde, dann erhob der Mächtige seine Schwingen und rauschte davon.

Gut so.

Aber nicht ganz gut, denn es saß noch ein Floh auf dem Boden der Krippe in der Streu und schlief.

Dieses winzige Scheusal war dem Engel Gabriel entgangen, versteht sich, wann hatte auch ein Erzengel je mit Flöhen zu tun!

Als nun das Wunder geschehen war, und das Kind lag leibhaftig auf dem Stroh, so voller Liebreiz und so rührend arm, da hielten es die Engel unterm Dach nicht mehr aus vor Entzücken, sie umschwirrten die Krippe wie ein Flug Tauben. Etliche fächelten dem Knaben balsamische Düfte zu und die anderen zupften und zogen das Stroh zurecht, damit ihn ja kein Hälmchen drücken oder zwicken möchte.

Bei diesem Geraschel erwachte aber der Floh in der Streu. Es wurde ihm gleich himmelangst, weil er dachte, es sei jemand hinter ihm her, wie gewöhnlich.

Er fuhr in der Krippe herum und versuchte alle seine Künste und schließlich, in der äußersten Not, schlüpfte er dem göttlichen Kinde ins Ohr. „Vergib mir!“ flüsterte der atemlose Floh, „aber ich kann nicht anders, sie bringen mich um, wenn sie mich erwischen. Ich verschwinde gleich wieder, göttliche Gnaden, lass mich nur sehen, wie!“

Er äugte also umher und hatte auch gleich seinen Plan. „Höre zu“, sagte er, „wenn ich alle Kraft zusammennehme, und wenn du still hältst, dann könnte ich vielleicht die Glatze des Heiligen Josef erreichen, und von dort weg kriege ich das Fensterkreuz und die Tür….“

„Spring nur!“ sagte das Jesukind unhörbar, „ich halte still!“

Und da sprang der Floh.

Aber es ließ sich nicht vermeiden, dass er das Kind ein wenig kitzelte, als er sich zurechtrückte und die Beine unter den Bauch zog.

In diesem Augenblick rüttelte die Mutter Gottes ihren Gemahl aus dem Schlaf.

„Ach, sieh doch!“ sagte Maria selig, „es lächelt schon!“

Heinrich Waggerl/www.dasprinzipgesundheit.com/claudia maria Reinlein Attersee

Friedvolle Festtage und eine wirklich harmonische Zeit zum Spielen, Kuscheln und auch zum gesunden Kochen mit all Euren Lieben wünsche ich Euch wirklich aus ganzem Herzen…. Eure Claudchi mit ihrer unfassbar tollen Familie

13 Wünsche in den Rauhnächten

Wünsch dir was… und glaub daran… banner07

Ein Ritual aus dem Buch Vom Zauber der Rauhnächte

Schreib vor Beginn der Rauhnächte 13 Wünsche auf kleine Zettel. Überlege dir in Ruhe: Was ist dir wichtig? Was liegt dir am Herzen? Was würde das kommende Jahr vollkommen machen?

→ Falte die 13 Zettel jeweils so, dass sie sich äußerlich nicht mehr unterscheiden. Gib sie in ein Säckchen oder eine Schachtel. In jeder der Rauhnächte, möglichst wenn es dunkel oder zumindest dämmrig ist, geh hinaus und zieh einen der Zettel aus dem Säckchen oder der Schachtel. Übergib ihn nun der geistigen Welt, indem du ihn (in einer feuerfesten Schale) verbrennst – ohne nachzusehen, welcher Wunsch das ist, um den sich jetzt höhere Kräfte kümmern werden.

→ Schaue zu, wie das Papier in Rauch aufgeht. Bleib dabei ganz still und achte darauf, was sich in deinem Kopf oder deinem Herzen bewegt. Übergib die Asche der Erde und danke dich zum Abschluss den Elementen für ihre Unterstützung.

→ So verfahre zwölfmal. Am 6. Januar dann hast du noch einen letzten Zettel in deinem Säckchen oder deiner Schachtel. Nimm ihn feierlich hervor und entfalte das Papier. Und dann liest du den Wunsch, um den du dich im gerade anbrechenden Jahr selbst kümmern sollst, wenn er in Erfüllung gehen soll…

….ist das nicht ein wunderschönes Ritual? 

 

…so wann sind jetzt die Rauhnächte?smoking-incense-burner-laura-george

Die Rauhnächte waren bei unseren Vorfahren Heilige Nächte. In ihnen wurde möglichst nicht gearbeitet, sondern nur gefeiert, wahrgenommen und in der Familie gelebt. Es gibt 12 Rauhnächte! Diese Rauhnächte gingen immer von Nacht zu Nacht. Also von 24.00 Uhr an Heilig Abend, der „Mutternacht“ bis 24.00 Uhr am 25. Dezember – das war die erste Rauhnacht.
„Nacht“ deswegen, weil wir uns nach dem keltischen Jahreskreis in der Jahresnacht befinden. Somit ist der ganze Tag „Nacht“. Und die letzte Rauhnacht endet um 24.00 Uhr am 5. Januar. Diese Nacht ist wieder eine besondere Nacht, die Perchten-Nacht, wo an vielen Orten in Bayern und Österreich Perchtenläufe abgehalten werden.
Danach ist dann Heilig-Drei-König, das Fest, das auch Epiphaniea, „Erscheinung“, genannt wird….