Monatsarchive: Oktober 2015

Die unbeschreibliche Dummheit oder ist Wurst und Fleisch wirklich so krebserregend?

fleisch und wurstWie so oft empfinde ich es als himmelschreienden Blödsinn, was im Moment wieder in der Presse bzw in den Medien abgeht.

Noch ein grösserer Witz ist jedoch stets die extreme Panikmache diesesmal von der WHO, die mit der Herausgabe einer Aussage, dass Wurstwaren in die gleiche Gefahrenkategorie gehört wie Rauchen oder eine zu hohe Radioaktivität.

Heute wurde ich so oft gefragt was davon haltbar ist —> Nichts, null und noch weniger.

Begründung:

In grossen Studien werden viele Menschen nach ihren Ernährungsgepflogenheiten gefragt, Mauer Georg Hemetsberger, der täglich 4 Stunden Feinstaub auf der Baustelle einatmet und am Abend sein Wurst und sein Bier braucht wird ebenso gefragt wie Anita Schumer, wie Tierisches wie der Teufel meidet, regelmässig Sport macht und deren wichtigster Inhalt das gesunde Leben darstellt.

Was will ich damit aussagen?

In solchen Umfragen werden Lebensstile verglichen.

Ein häufiger Wurstesser hat grundsätzlich einen anderen Lebensstil als Menschen, welche vor allem unverarbeitete Lebensmittel isst. Nun den Kausalzuammenhang zu schliessen, Wurst sei krebserregend ist einfach nur etwas dümmlich.


Wenn ich zudem ein Metzger wäre, dann würde mir die Galle hochkommen. Wer unterscheidet denn eine Wurst welche mit möglichst hochwertigen Rohstoffen und wenig Zusatzstoffen arbeitet von der grossen Industrieware?

Gibt es dort keinen Unterschied?

Aber sicher gibt es denn und schliesslich muss man erwähnen: Krebserregende Stoffe entstehen beim Fleisch bei der Zubereitung und dies würde vor allem nach mehr Aufklärung schon in der Schule und weniger generelles Verbot verlangen. Dann könnten nämlich schon Schüler den Stumpfsinn der WHO Fachgruppe und Konsorten entlarven.
Aber so verbieten die Damen und Herren von der WHO weiterhin Lebensmittel, je nach Gutdünken und Wetterlage, denn auch sie wollen ja einmal ein bisschen die Welt verändern, auch wenn die Welt ohne diese Damen und Herren kein bisschen dümmer 
wäre, jedoch ein bisschen weniger desorientiert.

Ich zahl da auch gern mal ein wenig mehr.. schliesslich ist es ja mein Essen und meine Gesundheit in die ich da investiere… lieber weniger aber dafür Top Qualität…

Ich wünsche euch einen wunderschönen Abend ohne tausende Verbote, damit ein bisschen mit mehr Genuss, euer Claudchi … es ist immer das was DU draus machst… bilde dir deine eigene Meinung und lass dich nicht von Medien manipulieren… 

zum UNO Welternährungstag 2015 —> mein wertvollstes Gericht

3958_Bild_fr_FG_inlineHeute wurde ich zum Thema Uno WELT ERNÄHRUNGSTAG gefragt welches für mich das wertvollte Gericht darstellt..

für mich persönlich ist es der Haferbrei… fast alles drin oder dran was ich für einen anspruchsvollen Tag brauche… macht mich glücklich und warm und hält mich lange satt… daher nochmal dieser Artikel und zusätzlich noch einen Link von Jamie Oliver

 


haferbrei a la claudchiWer von Euch weder Müsli noch Vollkornbrot mag, könnte es doch mal mit HAFERBREI probieren. Ursprünglich ein Arbeiteressen aus Schottland, erfreut sich der Haferbrei vor allem in England und den USA großer Beliebtheit. Auch hier bei uns wird die Frühstücksvariante zunehmend geschätzt. (nicht nur von Klienten die meine Praxis verlassen 🙂 
…)

Zu Recht – denn die Haferspeise hält den Darm gesund, reguliert die Verdauung und liefert wertvolle Mineral- und Ballaststoffe.

 

In zehn Minuten ist der Haferbrei fertig

so geht´s:

Ca. 4 Esslöffel feine Haferflocken werden mit zwei Tassen kochendem Wasser oder Milch(Mandelmilch so köstlich…) sowie einer Prise Salz übergossen oder sogar aufgekocht. Diesen Brei lässt man anschließend für fünf bis zehn Minuten ziehen, bis er die typische, leicht zähe Konsistenz bekommt.

Wer einen noch wertvolleren Haferbrei machen möchte und sich die Zeit nimmt kann auch mal folgendes versuchen..

2 EL ganzen Bio Hafer frisch quetschen und in einer schweren Pfanne kurz anrösten, mit Wasser aufgiessen (ca 3/4 Liter) und das ganze unter ständigem Rühren am Pfannenboden ca 10-15 min einkochen lassen…

Anschließend kann man nach Geschmack etwas Süße und Zimt zugeben. Mit klein geschnittenem Obst oder Trockenfrüchten lässt sich der Haferbrei immer wieder neu variieren.  Ich persönlich brauch immer wieder was Knuspriges oben drauf wie zb. ein selbstgemachtes Knuspermüsli..

Hier sechs Gründe die alle FÜR den HAFERBREI sprechen

Grund Nr. 1: Haferflocken schützen den Magen

Haferflocken gelten als bewährtes Hausmittel bei Magen-Darm-Krankheiten. Die in den Haferflocken enthaltenen unverdaulichen Ballastoffe halten den sauren Magensaft wie eine Schutzschicht von der Schleimhaut fern.

Grund Nr. 2: Haferflocken helfen beim Abnehmen

Die kernigen Flocken enthalten viele gesunde Ballaststoffe. Durch die Pflanzenfasern halten Haferflocken lange satt und der Blutzuckerspiegel bleibt lange konstant.

Grund Nr. 3: Haferflocken sind gut für die Haut

Die in den Haferflocken enthaltenen B-Vitamine sorgen nicht nur für mehr Power, sondern zusammen mit Spurenelementen wie Zink, Mangan und Kupfer auch für starke Fingernägel und gesunde, schöne Haut. Bereits 40 Gramm Haferflocken decken 20 Prozent des Tagesbedarfs an Zink und Kupfer.

Grund Nr. 4: Haferflocken bringen Energie

Die Kombination aus Kohlenhydraten, Eiweiß, B-Vitaminen und Mineralstoffen macht Haferflocken zur idealen Sportlernahrung. So liefern die gesunden Flocken nicht nur Energie, sondern ein Gesamtpaket an Nährstoffen.

Grund Nr. 5: Haferflocken regulieren die Blutfette

Die enthaltenen Ballaststoffe wirken sich auch positiv auf die Blutfette aus. So gilt es als erwiesen, dass durch einen regelmäßigen Verzehr von Haferflocken der Spiegel des schädlichen LDL-Cholesterins im Blut gesenkt werden kann.

Grund Nr. 6: Haferflocken fördern die Konzentration

Hafer gilt als eine der mineralstoffreichsten Getreidesorten. Er liefert reichlich Eisen und Magnesium – Mineralstoffe, die das Gehirn benötigt. Daneben geben die im Hafer enthaltenen Kohlenhydrate die nötige Energie. Denn im Gegensatz zu anderen Organen kann das Gehirn ausschließlich Kohlenhydrate zur Energiegewinnung nutzen.

Power-Getreide mit reichlich Mineralstoffen

Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist Porridge sehr gesund – denn Hafer zählt zu den wertvollsten Getreidesorten. Das liegt vor allem an seinem hohen Eiweiß- und Ballaststoffgehalt sowie an den enthaltenen Mineralstoffen und Vitaminen. Diese Kombination sorgt für einen geregelten Blutzuckerspiegel und ein starkes Immunsystem. Die in den Haferflocken enthaltenen B-Vitamine sorgen nicht nur für mehr Power, sondern zusammen mit Spurenelementen wie Zink, Mangan und Kupfer auch für starke Fingernägel und eine gesunde, schöne Haut.

Haferbrei hält den Darm gesund

Die positive Wirkung von Haferbrei auf den Darm ist schon länger bekannt. Die im Getreide enthaltenen Ballaststoffe regulieren die Verdauung und bilden im Magen eine Schutzschicht, die den sauren Magensaft von der Schleimhaut fernhält. Zudem gibt es Hinweise darauf, dass die Haferspeise die Bakterienflora im Darm positiv beeinflusst. Das lässt sich beispielsweise nutzen, wenn nach einer Antibiotika-Einnahme die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Haferflocken machen nicht dick

Haferflocken enthalten zwar viele Kalorien, machen aber nicht unbedingt dick. Sie liefern zwar viel Energie, machen dabei aber auch lange satt. Das liegt vor allem an den enthaltenen Ballastoffen: Diese dämpfen den Hunger und halten den Blutzucker- und Cholesterinspiegel in Schach.

Essen für kalte Tage… Ochsenschlepp langsam geschmort

Ochsenschwanz geschmortWenn unsere Tage jetzt wieder dunkler und kälter werden, welches Essen macht uns dann glücklich und gibt uns ein Gefühl von Ankommen und zu Hause?… richtig dunkles klebriges würziges Fleisch – homemade – mit viel Zeit…
du brauchst…

  • 2 Ochsenschlepp zerlegt in groben Segmenten
  • Pfeffer
  • Cayennepfeffer oder ähnliches zb 5 Gewürzemischung
  • Senfpulver oder einfach Senf in die Flüssigkeit
  • Dinkelmehl zum bestauben
  • Butter oder Ghee
  • 2-3 Karotten oder gelbe Rüben geputzt und in groben Stücken
  • 3-4 Zwiebel geschält und grob gehackt
  • Staudensellerie (1-3 Stängel gehackt)
  • Knoblauch
  • 4-5 Lorbeerblätter, Orangenschale
  • Wacholderbeeren ca 8-10/Thymian
  • 1 Flasche sehr guten Rotwein
  • Bräter vorzugsweise aus Guß oder einen Dutchoven

so gehts

Wenn du keinen Dutchoven hast oder verwenden willst dann heize dein Backrohr auf 250 °C vor. Gröbere Fettteile vom Fleisch schneiden und die Stücke mit dem gewürzten Mehl (Pfeffer, Senfpulver ec) bestäuben. Die Butter/Ghee bei mittlerer Hitze schmelzen lassen und das Fleisch darin rundum anbraten. ochsenschlepp zutatenGemüse dazu bis es Farbe angenommen hat.

Die Lorbeerblätter, Orangenschalen, Wacholderbeeren oder Thymian dazu und mit der ganzen Flasche Rotwein aufgiessen.

Deckel drauf bzw wenn du keinen Deckel hast, dann decke mit einem beölten Butterpapier ab und schiebe das Ganze in das Backrohr, Hitze runter auf 160°C und mal für 2 – 2,5 h in Ruhe lassen.

Für die Dutchköche… Oven mit 10/16 Briketts bestücken und für 3 Stunden vor sich hin köcheln lassen.

Du brauchst dir für dieses Essen überhaupt nicht viel Mühe machen. Das Gericht ist so simpel dass iches oft abends noch mache und einfach dann im Rohr über Nacht ruhen lasse. Wichtig ist nur dass das Fleisch gut angebraten ist, damit sich die Poren schliessen. Der Zauber dieser Mahlzeit und die ganzen wunderbaren Aromen entfalten sich durch das langsame Schmoren und es bedarf meiner Meinung nach keine raffinierten Kunstgriffe des Kochens.

Dir wird aufgefallen sein, dass kein Salz dran ist, wenn du willst kannst du es am Teller noch salzen, dies ist jedoch meist gar nicht notwendig da das Ganze unglaublich würzig schmeckt.

Varianten

  • Mir ist schon klar, das es manchen nicht geheuer ist, den Schwanz vom Rindvieh zu essen. Du kannst das Ganze auch zb mit Lamm zubereiten. Logischerweise mit den Stücken mit viel Knochen um die Würze hinzubekommen.
  • Auch mit Tomaten kannst du hier arbeiten, du bekommst dann etwas mehr Soße, die aber nicht mehr so konzentriert ist. Eine Handvoll schwarze Oliven geben hier auch noch mal einen Kick. Einfach eine halbe Stunde vor Garzeitende dazu…. hmmm wie Urlaub…
  • Manchmal mag ich es asisatisch, dann geb ich einfach statt des Rotweins etwas Wasser und ein paar EL Reiswein oder Sherry, 5 Scheiben frischen Ingwer, 3 Stückerl Sternanis und 6 EL dunkle Sojasoße sowie etwas braunen Zucker zum angebratenen Gemüse…. hmmm köstlich tut ein wenig nach Anis… ich glaub das mach ich bald mal wieder…

…als Beilagen kannst du, es ist ja nicht allzuviel Soße, aber irgendwas brauch ich schon dazu… Polenta nehmen, auch Erdäpferl oder ein Püree, auch gerne aus Wurzelgemüse passen richtig wunderbar dazu… für das asisatische nehm ich auch gerne Eiernudeln oder Qinoa…

 

auf die Töpfe fertig los….

 

 

Topfenkugerl sehr einfach

topfenkugerlNormalerweise gibt es bei uns zu Hause sehr selten Fettgebackenes… aber diese Topfenscheisserl haben es mir angetan (auch den Nachbarn und Freunden). Sie sind sehr einfach herzustellen und nach einiger Übung auch mit dem heissen Fett eine Spielerei… etwas Zeit brauchst du allerdings dazu..

 

du brauchst…

  • 500 g Mehl (Dinkel sehr fein zb)
  • 1 Backpulver oder ähnliches welches du gut verträgst
  • 4 Eier
  • Vanillezucker oder Essenz nach Geschmack
  • 500 Topfen (ich hab hier Ziegentopfen genommen)
  • eine Prise Salz
  • Öl zum Ausbacken (ich hab Butterschmalz genommen)

so gehts….

Aus allen Zutaten einen festen Rührteig herstellen. Du kannst mit zwei Löfferl den Teig abstechen und ins heisse Fett gleiten lassen.

topfenkugerl ins heisse fett schneiden

Ich pack immer alles in ein Sackerl und kappe in einer Ecke ca 2 cm ab,
drücke so den Teig heraus, schneide mit einem Messer ab und lasse ca 5-6 Kugerl im Öl schwimmen.

Achtung die Kugerl drehen sich von selber um und werden, wenn man nicht aufpasst ziemlich schnell dutopfenkugerl schwimmennkel… zu hell aber auch nicht backen sonst sind sie womöglich innen noch teigig…

Tipp.. ein Probekugerl backen dann weisst du wie lang sie ca brauchen…

 

Die fertig gebackenen Rundlinge in ein Zimtzuckergemisch oder auch in Schokolade wuzzeln… und schmecken lassen

POLENTA – Maisgries in geschickten Verkleidungen…

polenta gebraten

Polenta (deutsch Plente (f), in ganz Tirol Plent, in Kärnten und der Steiermark auch Plentn genannt und mitunter mit Sterz verwechselt) ist ein meist aus Maisgrieß hergestellter fester Brei, der im Norden Italiens, in der Provence und Teilen der Schweiz, Österreichs,Rumäniens und Moldawiens sowie des Balkans zur regionalen Kochtradition gehört.

Bei meinen Verwandten in Vorarlberg auch Bramata genannt (ist ein wenig gröber) gibt es zum Frühstück ofbasis polentat eine der unten angeführten Variationen.. früher ein „Armeleutessen“ heute einer der besten Sattmacher überhaupt… schmeckt und hält lange satt…

Wissenswertes über den Maisgries/Polenta … und jetzt weiter zu den Rezepten

BASIS Rezept

du brauchst…

  • 250 g Maisgries
  • 1 Liter Wasser
  • 1 TL Salz
  • 50 g Parmesan oder Pecorino (optional)

so gehts…

In einem hohen, breiten Topf (vorzugsweise mit einem dicken und schweren Boden) das Wasser mit dem Salz aufkochen.
Dann die Herdplatte auf kleinste Hitze zurückschalten und unter ständigem Rühren nach und nach den Maisgrieß zugeben.
Den Deckel auf den Topf legen und die Polenta 10 Minuten ziehen lassen. Dann den Herd ausschalten, den Käse einrühren und weitere 15 Minuten ruhen lassen.
So kann Polenta zum Essen serviert werden… als Brei/Püreekonsistenz
Variante gebacken…
…auf ein Backblech streichen, fest werden lassen, dann in Rauten schneiden und in heißem polentastückerleOlivenöl/Kokosöl goldbraun braten. Dazu gebe ich gerne einen Zweig Rosmarin oder auch mal ein paar Würferl Speck dazu.
Bei Verwendung als Hauptgericht für 4 Personen die doppelte Menge zubereiten.

Variante gehaltvoll….

…statt nur mit Wasser kann man auch 500 ml Milch und 300 ml Wasser nehmen, dann wird die Polenta cremiger.
Variante würziger…
…man nimmt halb Milch (ich nehm oft Mandelmilch), halb Gemüsebrühe für einen würzigeren Geschmack. Oder Buttermilch für einen pikanten Geschmack. Auch gut: vor dem Servieren etwas weiche Butter oder Obers einrühren.
Variante süß…
…Mandelmilch, eine Prise Salz und Süße nach Belieben, ein paar Tropfen gutes Öl oder Butter…. drüber ein Topping deiner Wahl… ob Zuckerrübensirup oder Kokosflocken… alles ist erlaubt und schmeckt hmmmmm
oder aber auch wie die gebratene Variante… in der Pfanne karamellisieren… polenta süss
Tipps…
generell kann Polenta mit fast allem gegessen werden, so auch mit Pastasugo oder als klassische Beilage zum Soßenfleisch oder zum Festtagsbraten.
Gut geht auch ein Pizzaboden aus Polenta, dazu den Brei etwas dicker machen, fast wie ein Sterz und wie einen Pizzaboden auf dem Backblech formen, vor dem restlichen Belegen einfach 15 Minuten im Rohr anbacken lassen…. sehr köstlich…